Freitag, 21. September 2012

Oooooooohmmm...


Oooooooohmmm...



Ich bin verliebt in eine sündhaftteure, versnobte, helle, duftende, räubernde, betrunkene, blinkende, silikonsprotzende, schneckenreiche und so kraftvolle Insel!

10 Tage auf Ibiza, ohne Mann ohne meine Mädchen mit viel Yoga und noch viel mehr Abenteuer liegen hinter mir.

Als erstes verpasste ich gleich mal meinen Flug.
Hatte 16 Zettel für mich, für Mann, für Kinder, für Kita, für Freundin, für Babysitter, für Oma geschrieben.
Und der einzige Fehler der mir unterlief:
 die Uhrzeit meines Abflugs falsch zu notieren!!!
Irgendwie hatte ich schon auf der straff geplanten Taxifahrt (Mann kommt mit Taxi gleichzeitig an der Haustür an) zum Flughafen so ein ungutes Gefühl.
Normalerweise fällt mir nach der ersten Kreuzung ein, dass ich den Bikini oder die Zahnbürste vergessen habe. An der zweiten meinen Kontaktlinsenstöpsel und spätestens am Flughafen hab ich eine Liste aller vergessener Sommerkleider, die ich doch für genau so einen Urlaub gekauft habe (...)
Doch mir fiel einfach nichts ein - perfekte Organisation?
hmmm.....öööhhhh...

Bingo!
"Der Flug ging bereits vor einer Stunde Frau Burzin"
und
"Es tut mir leid, aber wir können Ihnen diesen Flug nicht ersetzten. Sie könne die nächste Maschine morgen nehmen, die kostet allerding 680€"

Doch das heulen verkniff ich mir. Ich bin schliesslich erwachsen! (?)

Als erstes schnorrte ich mir eine "Beruhigungszigarette" bzw "Freiheitszigarette" den als mir langsam so schön schlecht schwummerig davon wurde,
hatte ich die Idee einfach woanders hinzu fliegen.
Hab ja frei. 
Ganze 10 Tage.
Freiheit ich komme :)
Laune bestens!

Blieb dann aber doch bei Ibiza, da mein tolles Yogaprogramm und meine Freundin Isa warteten.
Mit 2Std Verspätung und mit Hilfe des Apps Skyscanner um einige, aber nicht ganz so viele € leichter landete ich um Mitternacht in Ibiza.
Hier erwartete mich leider nicht mehr mein Mietwagen 
(der wartet nur 1Std...)
Oooooohhhhhhmmmm....

Am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang dieses Bild:


Alles wird gut...
Unter dem Sonnensegel am Pool absolvierten wir unsere erste 2stündige Yogasession und...
Alles war gut!

Mit dieser Energie geladen bekam ich später am Mietwagenschalter von dem netten jungen Mann gleich eine luxuriöse Familienkutsche, 
mit Raumschiffatmosphäre und sicher an die 200 blinkenden Knöpfen im Cockpit.
(Leider stellte sich meine Limousine später als nicht so Inseltauglich heraus, aber dazu später)

Wir verbrachten 3 wunderschöne Tage.
Mit morgens 2 Std Yoga, abends 2 Std Yoga dazwischen Stand und Sonne, Märkte und Cafes.
Abends die Sonnenuntergänge und frischen Fisch...
Wir gingen nie vor 12 Uhr ins Bett und schliefen wie kleine Steinchen mit ausgeschaltenen MAMAohren.

Ich will allen jungen Mamas da draußen sagen:

ES GIBT HOFFNUNG!!!
Eure Batterien können wieder aufgeladen werden!

Ich dachte meine Akkus sind nach diesen 5 anstrengenden Jahren kaputt und nie wieder vollends aufladbar...- nicht wahr!
Es ist möglich, aber im Alltag natürlich schwer zu schaffen. 
Was für eine Kunst!

Uns zitterten im Unterricht regelmässig die Knie, wir stöhnten vor Muskelkater am Abend-
Aber es tat so verdammt noch mal gut!!!!








mein absoluter Lieblingsplatz in Ibiza.
Hier kann man im Garten lecker frühstücken,
im Laden nicht so überteuerte Indienschätze kaufen
und Abends am aller aller besten essen!!!


Und dann kam dieser Tag, 
mitten in der Entspannung, in dieser Harmonie...

Die Räuber

Die Räuber nahmen alles Geld und alles Gold, sie wühlten in unseren Schränken, in unseren Taschen.
Sie nahmen den SiegelRing meiner Oma und die Uhr meiner Freundin (zur Geburt ihrer Tochter geschenkt bekommen)...

Wir waren am Strand und als wir in unser wunderschönes einsames Häuschen zurück kamen - konnten wir es nicht glauben.
Doch sie waren da gewesen.

Danach war alles nicht mehr wie zuvor.
Wir schlossen Nachts die Fenster.
Das Flüstern des Windes, das Tapsen der Katze... Gänsehaut 

Sie hatten uns beobachtet.



wir schliefen plötzlich mit RÄUBERohren und klammerten uns am Strand an unsere Taschen :(

Oooooooohhhhhmmmmm....

Meine Oma meinte: "Hauptsache der Finger is noch dran, Kind! Den weisst du damals 1983 in Marokko..."
Oma hatte recht. Wir sind gesund, unseren Liebsten geht es gut.
Das ist doch alles nur "Firlefranz"
Wir lockerten uns wieder und genossen die letzten Tage.
Isa flog 2 Tage vor mir.




Naja, und ich machte mich mit meiner Pechsträhne total entspannt auf nach Eivissa in mein Hotel.

"I think we have a problemo Seniora..."
-Mich kann nix mehr schrecken-
"Your room has no window and we are full booked..."
-Na prost Mahlzeit!-

Oooohhhhhmmmmmmm....

Am Ende fand ich ein doch recht nettes und altes Hotel ganz oben am Berg innerhalb der Stadtmauern.
der Geruch von Romy und alter Fürsten liegt etwas verlebt in der Luft. Der Boden ist mit Glitter lasiert...

Doch dahin musste ich und meine 35kg Tasche (kein Rollkoffer- die sind so hässlich) erst einmal kommen.
Raumschiff starten, Warnung des Wärters an der Stadtmauer ignorieren und los gehts!
Mein Raumschiff zog die Ohren ein und trotzdem hatte ich in Eivissas Gassen gerade mal 1,5cm auf jeder Seite + 45° Steigung.
Das meisterte ich in meinen Augen mit Bravour bis,
ja bis,
diese Kurve kam: 


Da machte mein Raumschiff schlapp - Steigung, glatte Steine und ein Raumschiffgewicht ohne Allradantrieb... ein raumschiffmitleidiger Italiener zog mich aus dem Wagen als ich den 8 Anlauf nahm und die Reifen quietschen ließ.
Er hatte Recht, der Wagen qualmte aus alles Ritzen und sackte regelrecht zusammen als ich ihn aus stellte.

Hinter mir wartete ein unfreundlicher Russe mit seinem Land Rover Sport und Barbie auf den Beifahrersitz darauf, dass ich Platz machte...
Ja wohin den mit dem Raumschiff, der Herr????!!!

Und dann tauchte von oben auch noch eine rote hysterisch schnell gefahrene Ente mit 4 Nonnen an Bord auf!
Die winkten ganz hektisch und waren wahrscheinlich zu spät für den Gottesdienst oder so... 

Das war einfach alles zum schreien komisch!
Ich bekam mich gar nicht mehr ein,
so lustig war das ganze und so entspannt war ich.

Wenn man keinen schreienden Säugling oder zeternden Mann im Auto hat oder im Terminstress ist,
kann man so etwas ja beinahe geniessen.

Ich rauchte mit dem Italiener noch eine Zigarette und stupste den übelgelaunten Russen dann sanft rückwärts den Berg runter.
Parkte unterhalb der Stadtmauer und rief im Hotel an.

Später, als Koffer und Frau endlich im Zimmer verstaut waren
schlenderte ich auf der Suche nach Nahrung durch die Gassen.
Folgte traumwandlerisch einem Paar... lief durch einen Tunnel 300Stufen abwärts und stand plötzlich ausserhalb der Mauer im stockdunklen: Nichts! 

Oooooo..!!!

Ich raste die 300Treppen wieder hoch und kam schweißgebadet und mit einem aus dem Hals hüpfenden Herzen in der Hauptgasse Eivissas an.  


Statt Nahrung fand ich diesen einfach unglaublich tollen Vintage Schmuckladen
(meinen Ring hatten sie leider nicht)





Und ob ihrs glaubt oder nicht-
Ich hatte 2 noch sehr ruhige Tage.
Genoss die redefreie Zeit und das Schlendern durch die Gassen und über die Märkte 
und hatte absolut keinen Zwischenfall mehr.

Nur eine Stunde vor Abflug bekam ich Herzrasen und mir wurde übel wie bei meinem 1. Date mit 13!
Als ich Lucie und Bobbie nach 10 Tagen in den Armen hielt heulte ich wie ein Schlosshund vor Freude!!!
Es war gut.
Alles war gut.

OOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHHHHHHMMMMMMMMMMMMMM.........




Kommentare:

matimuk hat gesagt…

schöne bilder..

selou hat gesagt…

schöne geschichte, auch beim zweiten mal...

selou hat gesagt…

schöne geschcihte, auch beim zweiten mal...